Herren30 trennen sich unentschieden vom TSV Mildstedt

31 Mai 2014 Kategorien: Aktuelles

Beflügelt vom Sieg des vorangegangenen Punktspiels traten am 07.12.2013 Frank Bobzien, Arne Jürgensen, Andreas Koziel, Jan Otzen und Franz Menke gegen die Mannschaft des TSV Mildstedt an. Das Duell fand in der Söruper Tennishalle statt und begann mit einer unschönen Nachricht. Die Mildstedter konnten leider krankheitsbedingt nur zu Dritt antreten. Zwar stand es dadurch schon vor Beginn der eigentlichen Partie 2:0 für Sörup, jedoch sind das natürlich nicht die Punkte, die man sich wünscht. Dennoch starteten die Spiele nach einer kurzen Begrüßung mit einem warmen Kaffee.

Arne lief dabei gegen Carsten Stybalkowski auf. Schon während der Einspielphase zeigte sich, dass dies kein leichter Gang für Arne werden würde, der wie üblich beinahe schon zu fokussiert in das Match startete. Immer wieder peitschte er seine Vorhand über das Netz, so dass Carsten in Bedrängnis kam. Allerdings hatte auch der sehenswerte Schläge im Petto. Beim Stand von 3:3 musste Arne leider ein Break hinnehmen, da ihm einige leichtfertige Fehler unterliefen. Dieses Break konnte Carsten bis zum Satzgewinn zum 6:4 nach Hause schaukeln. Auch im zweiten Satz agierte Carsten sehr konzentriert und nutze nahezu jede sich ihm bietende Chance. Arne brachte zwar zunächst noch seine Aufschlagspiele durch, hatte aber immer mehr Mühe damit. Erneut beim Stand von 3:3 gelang Carsten das Break. Danach ließ Arne leider frustriert und entmutigt den Kopf hängen. 5 Minuten später schüttelten sich die beiden Kontrahenten dann auch schon am Netz die Hände. Carsten hatte nicht unverdient mit 6:4 6:3 gewonnen.

Parallel spielte Andreas gegen Carsten Thomsen. Die beiden schenkten sich von Beginn an nichts. Andreas punktete immer wieder mit seinem gefährlichen Linkshänder-Aufschlag, während Carsten insbesondere läuferisch zu überzeugen wußte. Beim Stand von 2:2 schaffte Andreas nach einem Doppelfehler seines Gegners ein erstes Break. Es folgten viele enge Spiele, bei denen jedoch keiner der Spieler seine Breakchancen nutzen konnte. Folgerichtig endete der erste Satz mit 6:4 für Andreas. Der zweite Satz startete dann leider mit gänzlich anderen Vorzeichen. Carsten breakte Andreas bereits im ersten Spiel und zog schnell auf 2:0 davon. Andreas wirkte nicht mehr so frisch wie im ersten Satz und war häufig zu spät am Ball, wenn Carsten sowohl mit seiner Vorhand als auch mit seiner Rückhand die Bälle über das Netz drosch. Absolut verdient ging der zweite Satz daher mit 6:1 an Carsten. Der Champions-Tiebreak musste also die Entscheidung bringen, und Andreas machte leider nicht mehr den frischesten Eindruck. Und der täuschte augenscheinlich auch nicht. Carsten schaffte schnell das erste Minibreak, ließ Andreas laufen und zeigte ihm die ganze Größe des Platzes auf. Andreas hatte dem platzierten Spiel seines Gegners nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende gewann mit Carsten der konditionell fittete Spieler knapp aber dennoch verdient mit 4:6 6:1 und 10:3.

Aus dem 2:0 war also schnell ein 2:2 geworden. Frank wollte es gegen Thomas Schella nun deutlich besser machen. Und was sollen wir sagen –  er machte es besser. Und wie! Es war eine Augenweide zu sehen, wie Frank seinen Gegner am heutigen Tage auseinandernahm und ihm nicht den Hauch einer Chance ließ. Unsere Nummer eins legte alles in seine Aufschläge und spielte seine schulmäßige Rückhand einmal wieder wie aus einem Guss. Thomas wehrte sich tapfer, musste aber schnell das erste Break hinnehmen und fand auch danach kein Mittel gegen seinen bärenstarken Gegner. Mit 6:2 ging der erste Satz völlig verdient an Frank. Was im Anschluss folgte, konnte getrost als Vorführung bezeichnet werden. Frank erteilte seinem Gegner eine Lehrstunde erster Güte, so dass einem Thomas schon fast leid tun konnte. Aber nur fast. Nach weniger als 20 Minuten war der zweite Satz in trockenen Tüchern. Frank hatte mit einem 6:2 6:0 eine beeindruckende Leistung gezeigt, für die er auch von seinen Mannschaftskollegen anerkennenden Beifall bekam.

Aufgrund der dezimierten Zahl der Mildstedter konnte leider auch nur ein Doppel ausgetragen werden. Arne und Jan duellierten sich mit Thomas und Carsten Thomsen. Beide Söruper erwischten aber leider einen miserablen Start. Es lief gar nichts zusammen, so dass der erste Satz schnell mit 1:6 verloren ging. Aber wer nun dachte, dass der Drops schon gelutscht war, hatte sich getäuscht. Der zweite Satz verlief gänzlich anders. Jan fand endlich zu seinem Spiel, und auch Arne gewann wieder Sicherheit in seinen Schlägen. Es entwickelten sich in der Folge sehr schöne Ballwechsel, bei denen sowohl die Söruper als auch die Mildstedter sehenswert punkten konnten. Beim Stand von 5:5 dachten alle Beteiligten schon an den Tiebreak, als ein unglücklicher Netzroller den Mildstedtern jedoch einen Breakball bescherte. Diesen nutzen die beiden Routiniers eiskalt und lagen plötzlich mit 6:5 in Führung. Jan und Arne kämpften im folgenden Spiel aufopferungsvoll und wollten sich dem Schicksal nicht so einfach geschlagen geben. Aber erneut machten die Mildstedter einige sehenswerte Punkte. Am Ende mussten sich die Söruper daher mit 1:6 5:7  geschlagen geben.

Das Punktspiel war damit beendet. Die beiden Teams gingen 3:3 unentschieden aus der Schlacht. Mit dem Ergebnis konnten die Mildstedter sicher besser leben als die Söruper, die sich nach dem dezimierten Antreten der Gegner sicherlich etwas mehr ausgerechnet hatten. Aber das Unentschieden war letztlich leistungsgerecht. Abschließend saßen beide Teams noch längere Zeit bei einem leckeren Abendessen beisammen, bevor die Mildstedter Ihre Heimreise antraten. Und für die Söruper war klar, dass diese Mannschaft in voller Besetzung auch zukünftig eine gewichtige Rolle in der Klasse spielen würde.

Hinterlasse einen Kommentar